Hanfprotein - hat alles was du brauchst


Hanfprotein ist ein unglaublich nährstoffreiches Produkt. Ein Mensch könnte sich wahrscheinlich Monatelang nur davon ernähren ohne Mangelerscheinungen zu haben.


Sehr speziell sind das besonders zum Menschen passende Aminosäurenprofil, Fettsäurenmuster und ein besonders hoher Mineralstoff- und Vitamingehalt. Ein richtiges Superfood.


Eiweiss & Aminosäuren

Das Hanfprotein hat eine hohe Bioverfügbarkeit aufgrund der optimalen Zusammensetzung der Aminosäuren. Auch für den Muskelaufbau ist das Hanfprotein aufgrund eines hohen Anteils an verzweigtkettigen Amonosäuren den BCAA wunderbar geeignet. Es sind essentielle Aminosäuren wie Leucin, Isoleucin, sowie Valin enthalten.


Eine weitere sehr interessante Aminosäure ist L-Arginin. Hanfprotein hat besonders hohe Werte dieser Aminosäure, die man mit durchblutungsfördernden und daher blutdrucksenkenden, aber auch potenzsteigernden Effekten in Zusammenhang bringt.

Hier mehr Infos zu L-Arginin: https://www.fang-a.ch/post/muskelaufbau-und-potenz-l-arginin


Die Amonosäuren im Hanfprotein sind zu grösseren Proteinen zusammengefasst welche zur Hauptsache in 2 Gruppen eingeteilt werden können:

  • 65% Globulin Edestin

  • 35% Albumin


Albumin ähnelt dem Eiklar, ist aber eine pflanzliche und damit vegane Alternative dazu. Es ist leicht verdaulich und stellt gleichzeitig eine effektive Antioxidantienquelle dar.


Noch interessanter ist aber der Globulin Anteil: Dieser bildet in unserem Körper die dritthäufigste Proteingruppe. Es ist ein Baustein für Antikörper und Blutplasma. Damit haben wir im Immunsystem und im Stoffwechsel wichtige Bausteine zur Verfügung. Daraus entstehen unter Anderem beispielsweise Transportproteine für Vitamin B12, Eisen, wichtige Fette und andere essentielle Nährstoffe.

Durch diese hohe Wertigkeit und Bioverfügbarkeit entstehen weniger Abfallprodukte im Körper und belasten daher die Ausscheidungsorgane wie Leber und Nieren wesentlich weniger als isolierte Eiweissprodukte.

Bessere Verdaulichkeit als Soja und andere Eiweisse

Weiter wird die Verdaulichkeit durch "nicht vorhandensein" von Trypsininhibitoren verbessert. Diese Stoffe hemmen das Enzym Trypsin, welches ein Eiweissspaltendes Enzym darstellt. Somit werden viele Eiweisse aus Soja leider nicht verdaut, weil die genannten Inhibitoren die Eiweissspaltung hemmen. Dagegen ist Hanfprotein zwar mit einem kleineren Eiweiss-Anteil aber einer höheren Verfügbarkeit davon überlegen.


Es sind auch keine Oligosaccharide enthalten. Das sind Zuckerverbindungen welche entweder in vielen Eiweisskomplexen schon natürlich vorhanden sind oder sogar bei Eiweisspräparaten beigemischt werden. Diese Verbindungen können Blähungen und/oder Durchfall auslösen. Die Verdaulichkeit wird gegenüber Eiweisskonzentraten auch durch das Vorhandensein des ganzen Nährstoffkomplexes inkl. Ballaststoffe, Mineralien, Vitamine, Öle und Enzyme immer besser sein.


Es sind 11 Gramm Hanföl pro 100 Gramm Hanfprotein enthalten. Hanföl ist dafür bekannt, die essentiellen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren im für den Menschen optimalen Verhältnis von 1 : 3 zu enthalten.

Hanfprotein schützt dein Gehirn

Gerade das herausragende Fettsäuremuster des Hanfproteins wird mit einerseits cholesterinsenkenden Wirkungen des Hanfs in Verbindung gebracht als auch mit gehirnschützenden Effekten. Hanfmahlzeiten sollen nämlich – laut einer Studie – die zelltoxischen Wirkungen der alzheimertypischen Ablagerungen im Gehirn hemmen, woraus die Wissenschaftler schlossen, dass Mahlzeiten aus Hanf ideal für die Behandlung von Alzheimer und Herz-Kreislauf-Krankheiten seien.

Mineralstoffe und Vitamine in Hanfprotein

Ein hoher Anteil an Zink, Eisen und Magnesium versorgt den Körper zusätzlich und stellt damit die Funktion von vielen Prozessen im Körper wie Stoffwechsel, Hormonhaushalt und Immunsystem sicher.





mehr Infos zu Eiweiss hier: https://www.fang-a.ch/post/eiweiss-im-sport-weniger-ist-mehr-kurz-und-knackig

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen