Die 55 efolgreichsten Geschäfts Modelle - zur Inspiration

Aktualisiert: Apr 28

gemäss einer Studie der Uni St. Gallen sind dies die 55 erfolgreichsten Geschäftsmodelle. Nimm sie als Inspiration zur Erweiterung deiner Idee, Selbstständigkeit oder was auch immer...


Geschäftsmodell #1 ADD-ON

– Separate Verrechnung von Extras


Das hauptsächliche Produkt wird bei diesem Modell vergleichsweise günstig verkauft. Allerdings gibt es viele Zusätze die den Gesamtumsatz pro Kunde in die Höhe treiben. Der Vorteil für den Kunden besteht darin, dass er nur das kauft was er wirklich haben will, und das darf dann auch gerne ein bisschen teurer sein.


Ryanair, eine irische Billigfluggesellschaft, verkauft die Flüge selbst sehr günstig. Wenn man allerdings während den Flügen etwas zu essen will, oder kurzfristig zusätzliches Gepäck bucht, wird das ganz schön teuer.



Geschäftsmodell #2 Affiliation

– Erfolg des Partners = eigener Erfolg


Bei diesem Modell vertreiben die Unternehmen ihre Produkte durch Affiliate-Partner. Das ermöglicht es dem Unternehmen durch die erfolgsbasierte Vergütung ein sehr effizientes (weil risikoarmes) Marketing zu betreiben. Außerdem öffnet es den Weg zu Kunden die das Unternehmen selbst vielleicht nie erreicht hätte.


Amazon, der größte Retailer der Welt, hat ein eigenes Affiliate-Programm durch welches ein großer Teil der Umsätze initiiert wird. Ein weiteres Beispiel für dieses Modell ist die Firma Teezily, dessen Infrastruktur du zum Aufbau deines Business mit relativ wenig Startkapital benutzen kannst.



Geschäftsmodell #3 Aikido

– Stärken des Gegners in Schwächen umwandeln


Das Aikido Modell entstammt einer Japanischen Kampfsportart und man versucht dabei mit einem ähnlichen Produkt aber einer ganz anderen Value-Proposition den Market zu erobern.


Mit diesem Modell lockt man vor allem die Kunden an die mit dem Mainstream nicht zufrieden sind.


Swatch, der schweizer Uhrenhersteller hat mit seinen moderat bepreisten Designeruhren genau dieses Modell verfolgt. Von der traditionellen Uhrenindustrie welche sich vor allem auf luxuriöse Uhrwerke mit edlen Metallen fokussiert hebt sich Swatch ganz klar ab. Die Uhren haben ein Gestell aus Plastik und sehen auch mit den grellen Farben nicht wie die typische 0815 Uhr aus.



Geschäftsmodell #4 Auktion

– Drei, zwei, eins…meins


Auktionen sind ein sehr altes aber durch das Internet revolutioniertes System. Der höchstbietende bekommt das Produkt und zwar egal zu welchem Preis.


Das Unternehmen eBay wurde mit diesem Ansatz zu einem der größten Online-Marktplätze der Welt. Oder anders gesagt: Zu einem Unternehmen mit einem Umsatz von 8,6 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016.



Geschäftsmodell #5 Barter

– Kuppelprodukte als Zugabe


Bei dem Barter Modell zahlt der Kunde nicht mit Geld sondern einer anderen Leistung die für das jeweilige Unternehmen von Wert ist. Diese Leistung muss nicht immer direkt sein, so kann das Barter Modell zB auch als Marketinginstrument genutzt werden.


Ein gutes Beispiel ist Procter & Gamble, einer der größten US-amerikanischen Konzerne mit unzähligen Milliardenmarken. Die Windelmarke des Unternehmens “Pampers” hat anfangs unter anderem mit kostenlosen Artikeln an Geburtsstationen geworben. Dieses Konzept beruht auf Reziprozität, die du zum Beispiel zum Networking oder Menschen manipulieren verwenden kannst.



Geschäftsmodell #6 Cash Machine

– Liquidität durch negatives Umlaufvermögen


Bei diesem Modell kauft der Kunde die Produkte bevor das Unternehmen die Produkte überhaupt selbst besitzt.


Amazon ist die wohl populärste Cash-Maschine, und auch wenn das Unternehmen mittlerweile Lager mit Produkten hat, so werden viele der Artikel durch ein On-Demand-System verkauft. Wenn du also bei Amazon ein physisches Buch kaufst welches über Amazon verlegt wurde, wird selbiges erst gedruckt, nachdem du es gekauft hast. Ein weiteres Beispiel für dieses Geschäftsmodell ist Dropshipping, bei dem ähnlich vorgegangen wird.



Geschäftsmodell #7 Cross Selling

– Zwei Fliegen mit einer Klappe


Bei diesem Modell wird der Kunde direkt während dem Kauf eines Produktes zum Kauf von anderen Produkten motiviert die gar nichts mit dem ursprünglichen Produkt zu tun haben.


Ein bekanntes Beispiel ist das Unternehmen Tchibo, eines der größten deutschen international tätigen Konsumgüter- und Einzelhandelsunternehmen. Wenn ich in einen Laden von Tchibo gehe um mir eine Packung Kaffee zu kaufen erwarten mich viele weitere spannende Produkte wie Sportkleidung oder Küchengeräte. Der Kauf von einem Produkt ist also die Verkaufsstrategie für das nächste Produkt. Das ermöglicht zum Teil einen profitablen ersten Kontakt, erhöht aber auf jeden Fall den Customer-Lifetime-Value.



Geschäftsmodell #8 Crowdfunding

– Schwarmfinanzierung


Bei diesem Modell, welches den meisten von euch ohnehin bekannt ist, wird ein Produkt oder eine Dienstleistungen durch viele einzelne Investoren finanziert die sich für das Produkt interessieren. Allerdings investieren sie nicht für Anteile oder Geld sondern weil sie das Produkt selbst benutzen möchten.


Pebble Technology ist ein Musterbeispiel für ein Unternehmen, das sich nur mit Crowdfunding finanziert hat. Als das Unternehmen 2009 eine Crowdfunding Anzeige für einen Betrag von 100.000 $ für eine Smartwatch ausstellte, hatte es innerhalb von zwei Stunden zehn Millionen Dollar Funding auf dem Konto.



Geschäftsmodell #9 Crowdsourcing

– Schwarmauslagerung


Eine Methode die vor allem durch das Internet und die globale Vernetzung an immer mehr Bedeutung gewinnt ist das Crowdsourcing. Bei diesem Modell wenden sich Unternehmen mit Problemen an die eigenen Kunden bzw. andere Interessierte. Diese werden für die Lösung dieses Problems meist etwas belohnt, wobei es oft auch so ist, dass es einen großen Preis gibt den der Teilnehmer mit der besten Lösung bekommt.


Netflix, der US-amerikanische Streamingservice, stellte einen Preis von einer Millionen US-Dollar für den Teilnehmer aus, der die Genauigkeit des Netflix Algorithmus um 10% verbessern kann. Wobei mit Algorithmus die Methode hinter der Empfehlung von neuen Filmen an die Kunden gemeint ist. Für das Unternehmens ist eine derartig Verbesserung natürlich viel mehr wert als 100.000.000 Dollar. Übrigens konnte tatsächlich ein Team den Algorithmus um 10,6 % verbessern.



Geschäftsmodell #10 Customer Loyalty

– Anreize für lange Treue


Kunden werden durch Anreize für langfristige Treue dazu geführt dem Unternehmen – wie der Name schon sagt – lange treu zu bleiben. Das macht man bspw. dadurch, dass man dem Kunden ab einer gewissen Anzahl an Käufen oder nach ein paar Jahren mit “Geschenken” belohnt.